ccd-astro.de : Astronomieseite von Steffen Brückner
Empfohlene Bücher

Diese Seite soll das Thema Lichtverschmutzung, also die unnötige Aufhellung des Nachthimmels, anhand einiger Beispiele illustrieren.

Weitere Informationen zum Thema Lichtverschmutzung gibt es bei der VdS Fachgruppe DarkSky unter http://www.lichtverschmutzung.de/

Auf einer Sonderseite finden Sie eine Anfrage an die Bundestagsfraktionen zum Thema Lichtverschmutzung und deren Antworten

Leider sind im folgenden fast nur Negativbeispiele dargestellt. Dies liegt daran, daß gute Beleuchtungsanlage definitinsgemäß nahezu unsichtbar sind und daher auf Foto nur schlecht dargstellt werden können.

Ein gutes Beispiel wie eine funktionale Sportplatzbeleuchtung gestaltet werden kann.

Durch den Einsatz von Planflächenstrahlern wird der Sportplatz gut ausgeleuchtet ohne die Umgebung unnötig aufzuhellen.

So kann nicht nur die unnötige Aufhellung des Nachthimmels vermieden werden sondern auch Energie (und damit Kosten) gespart werden.

Und gleich ein schlechtes Beispiel hinterher:

Der Stuttgarter Fernsehturm ist als Luftfahrthindernis mit den roten Leuchten ausreichend gekennzeichnet. Die extrem hellen Strahler ("Skybeamer") sind heute technische nicht mehr notwendig und führen lediglich zu einer unnötigen Aufhellung des Nachthimmels und erhöhtem Energieverbrauch.

Das abgebildete Gewächshaus ist zwar nach oben abgedeckt aber die enorme Beleuchtungsstärke innerhalb des Gewächshauses scheint durch die verglasten Seitenwände.

Durch dieses Gewächshaus können durchaus Autofahrer auf der naheliegenden Straße geblendet werden.

Am Nachthimmel ist das Gewächshaus schon von weitem an der surreal wirkenden orangefarbenen Lichtsäule darüber erkennbar!

Die gezeigten vollständig abgeschirmten Leuchten (KB 1) der Firma Abele & Geiger sind u.a. am Rasthof "Sindelfinger Wald" installiert.

Diese Art Leuchten begrenzt die Lichtabstrahlung auf einen engen, auf den Boden gerichteten Kegel und verhindert so Blendung und unnötige Abstrahlung des Lichtes in den Nachthimmel.

Eine weitere Verbesserung der Eigenschaften ergibt sich durch die Halbnachtschaltung bei der jeweils eine Lampe pro Leuchte in verkehrsaremen Zeiten abgeschalten wird.

Dieses Bild eines Skybeamers über Stuttgart erinnert eher an einen Flakscheinwerfer.

Trotz intensiver Bemühungen konnte der Fotograf den Ort des Skybeamers nicht ausmachen. Die Werbewirkung für den Betreiber ist damit nahe Null!

 

Dieses Bild stellt keinen Sonnenaufgang hinter dem Wald dar sondern zeigt die Auswirkungen einer schlecht eingerichteten Sportplatzbeleuchtung.

Die massive Lichtabstrahlung in den Nachthimmel ist eine unnötige Energieverschwendung.

Dieser Halgenfluter soll wohl Sicherheit für die Firma bringen.

Das Ergebnis ist, daß Aktivitäten am und im Gebäude nicht mehr auffallen und schlimmer noch, ein vorübergehender Passant wird durch den Strahler derartig geblendet, daß er vom Firmengelände vieles nicht mehr wahr nimmt.

Keine Beleuchtung würde Bewegungen und Licht (Taschenlampe) auf dem Gelände sofort für jeden Passanten sichtbar machen und die Sicherheit dieser Firma deutlich erhöhen.

Planflächenstrahler, am besten wie hier abgebildet mit Reflektor, nach KB1 (Klasse Blendung 1) verhindern eine seitliche oder gar nach oben gerichtete Lichtabstrahlung.

Durch diese Konstruktion kann das Licht auf den Punkt gebracht werden. Hierdurch werden unnötige Blendungen und Aufhellung des Nachthimmels vermieden und gleichzeitig Energie und damit Kosten gespart.

Eine der schlechten Formen öffentlicher Straßenbeleuchtungen sind Kugelleuchten.

Die Hälfte des abgestrahlten Lichtes wird direkt nach oben abgestrahlt.

Insgesamt werden über 75% des abgestrahlten Lichtes nicht auf das zu beleuchtende Objekt (z.B.) Straße gerichtet sondern strahlen ungehindert in die Umgebung.

Außer einer unnötigen Aufhellung des Nachthimmels führt diese Leuchtenkonstruktion auch vermehrt zu Blendungen und vor allem zu einer enormen Energieverschwendung.

Das nebenstehende Bild zeigt eine normale deutsche Stadt von oben.

Deutlich zu erkennen ist, daß ein Großteil des nach oben unnütz abgestrahlten Lichtes direkt aus der Straßenbeleuchtung und der Beleuchtung von Sport- und Betriebsstätten resultiert.

Durch geeignete Beleuchtungseinrichtungen (vollständig abgeschirm) könnte diese unnütze Licht- und Energieverschwendung minimiert und die Aufhellung des Nachthimmels reduziert werden.

Die Lichtglocke eines Frachtpostzentrums läßt sogar beinahe die naheliegende Schnellstraße verblassen.

Möglicherweise verwechselt der Betreiber den Himmel mit einer Werbefläche der mit der Firmenfarbe ausgeleuchtet werden soll...



Copyright (c) Dr. Steffen Brückner, 2005